Installation aus weißen Schirmen

Eine Klang-Licht-Arbeit, bestehend aus 13 von mir gestalteten weißen Schirmen, die wie große, exotische Blüten über der Erde schweben. Für Außenbespielung von Parkanlagen, großen Gärten geeignet (z.B. 2000 Kunstfesteröffnung Weimar- Goethepark). In Zusammenarbeit mit Falk Zenker, der eine räumliche Klangsituation um die Schirme schafft. www.falk-zenker.de/projekte_klangkunst_zenker_toeppe.htm

Klangtor

Ein begehbares Klangobjekt – 4,50 m Höhe – aus verzinktem Blech mit integrierten Klängen, gemeinsam erarbeitet mit Falk Zenker zum Symposium Klangkunst. http://www.falk-zenker.de/projekte_klangkunst_zenker_toeppe.htm
http://www.falk-zenker.de/projekte_klangkunst.htm#klangskulptur

Mitorganisatorin Internationaler Musik- und Keramiksymposien in Kapellendorf

Heimat 2006

„Ein großartiger Moment für mich, um über das Material Ton in eine Auseinander­setzung zum Thema ‚Heimat‘ zu geraten.“ www.tamieh.de

Klangform 2009

"Gedehnter Raum"
Aus einem Tonzylinder schuf ich in meiner Treibetechnik Gefäßräume, deren tatsächlicher Innenraum um ein Vielfaches akustisch erweitert wurde durch bearbeitete Klänge, die durch versteckte Lautsprecher im Gefäß ertönten: ein tiefer See, rollende Steine fallen metertief in imaginäre Schluchten aus gebranntem Ton.
Klangumsetzung: Falk Zenker.

"Schalenklang"
Dünnwandige Paperclayschalen – Ø 60 cm – mit Körperschalllautsprechern versehen, schwingen wie eine Membran und ertönen rythmisch im feinem Eigenklang.
Klangumsetzung: Falk Zenker

 

 

Alle Projekte in Zusammenarbeit mit  Falk Zenker (Musiker und Klangkünstler)

 

http://archiv.symposium-kapellendorf.de/2009/